Golf – Girls 6 von meinem “Ghostwriter”

Ich habe einen GHOSTWRITER…..

Und zwar einen richtig Guten!

Dann mal los:

GOLF – GIRLS  6

 und
warum der Lerneffekt mal „Früher“ oder mal „Später“ eintritt
Zu viert fanden wir uns heute
auf dem Putting Green ein (Maria konnte wegen des Jobs an Ihrem eigenen
Training nicht teilnehmen),
um das Putten einmal anders zu trainieren.
PUTTEN
Der kürzeste Weg zwischen
zwei Punkten ist eine Gerade… also eigentlich ganz einfach!
Fünf Stationen mit Zielkreis
90cm (große Chance auf einen Putt), halber Zielkreis (gibt dem Ball eine Chance),
kein runder Kreis sondern ein Ei (Achtung, möglicher Lerneffekt .-), denn das
Grün fällt zu einer Seite ab, durch die Gasse spielen (der kürzeste Weg
zwischen zwei Punkten ist eine Gerade… und Links oder Rechts vorbei (wie tick
ICH?) brachten  Spaß, eine Menge neuer
Erkenntnisse und einige gute Putt´s.
Dann ging´s ans Erwärmen für
das Lange Spiel mit den Eisen. Hier zeigte sich, dass es immer gut ist ein
Gummi dabei zu haben (höhöhö). Allerdings brachten unsere Diskussionen über „Winkeärmchen“,
„Wie schnell kann ich damit “Victoria’s
Secret”-Model werden“ und „Wieviel Klimmzüge muss ein Mann schaffen damit
er eine echte Sahneschnitte ist“ nicht nur unseren Coach, sondern auch einen
einsamen, männlichen Golfer auf der Driving Range aus der Fassung und zur
Verzweiflung.  
(Anm. der Red.: Meinen Mann KANN Frau nicht zur Verzweiflung bringen – sonst hätte ich das in 11 Ehejahren doch schon längst geschafft!)
Power-Pull-Hook-Slice
Nach einem kurzen Einschlagen mit den Eisen bekamen
wir eine Einführung in die verschiedenen Schlagarten bzw. Flugkurven. Hierbei
wurde schnell klar, dass diese von Profis zu spielenden Flugkurven für uns unter
Umständen gleich zwei Fehler auf einmal bedeuten können. Mit einem bewusst
anders gegriffenen Griff und ausgerichteten Schlägerkopf waren wir aber in
kürzester Zeit alle in der Lage, die Richtung des Balles gewollt nach Rechts
und Links zu lenken. Was ein Triumpf!! 
Dann ging´s an die
ungeliebten Distanzen des kurzen Spiels. 15, 20 und 30 Meter im Teamvergleich
-Frau gegen Frau-, Zielschiessen. Schwierige Sache, denn unser Motto „Wenn
schon Kacke dann mit Schwung“ funktionierte nicht. Doch unser Pro ließ uns
nicht lange rätseln und empfahl einen „halben-/dosierten“ Schwung. Da die
geballte Frauenpower sich allerdings mal wieder als komplett korrekturresistent zeigte, musste mit
radikaleren Mittel ein Schwungbegrenzer in Form eines hochgehaltenen Schlägers
herhalten. Und siehe da:

Der Golfball macht
nur das, was der Schläger, also der Spieler, also ich, ihm vorgebe. 



Bei einer heißen
Tasse Kaffee/Tee und leckerem Kuchen mit echter Sahne, ließen wir das Training
im Clubhaus ausklingen, nicht ohne uns die Heldentaten
der Herrenrunde anzuhören und uns köstlich zu amüsieren.
Wartet ab Jungs die Messlatte liegt hoch,
Sonntag seit Ihr dran!

Fazit: Klasse
Training, viel Input, viel gelacht!

P.S.: Maria nicht
ärgern, dass du Arbeiten musstest. Wir buchen dir ne´ Trainer-Stunde, du sollst
ja über gute Beziehungen zum Pro verfügen.

®Christiane
P.S: Christiane: DAS machst du jetzt öfter! Willkommen auf meinem Blog und es hat mir riesig viel Freude bereitet, deinen Bericht zu lesen!

P.S.S. Arbeiten war nicht wirklich schlimm…denn zum einen werde ICH keinen Muskelkater haben ;o))  und zum anderen habe ich jetzt die Chance mir ein super Team im Büro zusammen zustellen. Die ersten Bewerberinnen kommen heute und mein Chef ist ein “Wunscherfüller”!
 

Und hier noch ein bisschen was zu Staunen:

Tags from the story
More from Maria Schneider

Advent, Advent….oder auch nicht!

Hier ist irgendwie noch immer keine Weihnachtsstimmung…. Das Haus ist zwar weihnachtlich...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.