Meine allererste Reise mit dem Wohnmobil….

* Enthält Werbung

Zur Vorgeschichte:

Ich wollte unbedingt nach Ostern ein paar Tage verreisen… Lilli hatte noch Ferien, ich 1 Woche Urlaub und am Osterdienstag war auch noch der Geburtstag meines Mannes.
Wohin war mir auch sofort klar – wir sind immer und immer wieder gerne am Tegernsee und so kam mir die Idee, diesmal ein Wohnmobil zu mieten.
Da wir in Unna einen große Vermieter für Wohnmobile haben, bin ich da hin …. und war nach 20 Minuten total enttäuscht!
Eine Abholung am Ostermontag war nicht möglich – nur am Dienstag nach Ostern ab 15 Uhr oder Ostersamstag und dann eben für jeden Tag, an dem es bei uns herum steht schlappe 125 € auf den Tisch legen.
Essgeschirr kostet extra. Fahrradträger kostet extra. Samstags Rückgabe kostet extra. 1.000 € Kaution. usw.
Da ich aber grundsätzlich nicht so schnell aufgebe, habe ich über google einen kleinen, feinen Vermieter in Ahlen gefunden.

* KLICK * WOHNMOBILE VORHELM *

Da ja für uns ALLES GUTE ( sprich LR :o)) aus Ahlen kommt, dachte ich DAS IST EIN GUTES ZEICHEN!

Angerufen. Unterhalten. Gebucht.

Dazu muss ich noch sagen, dass die ganze Planung in GEHEIMER MISSION verlief, da ich meinen Mann damit überraschen wollte.
Blöd nur, dass ich es nicht geschafft habe, das Geheimnis 10 Tage für mich zu behalten…. ich war viel zu aufgeregt !!!

 

Die Reise:

Am Gründonnerstag habe ich einen Großeinkauf gestartet – und ich meine jetzt wirklich einen Großeinkauf. Wir sind zwar nur 4 Tage unterwegs gewesen aber ich bin ja so ein Eichhörnchen Typ und immer nur glücklich mit genügend zu Essen & Getränken im Petto. Meine Mutter nennt das immer: Ich hätte den Supermarkt doch direkt IM Haus ;o)
Wir haben am Ostersonntag alles bereits in großen Wäschekörben vorgepackt, da es am Montag fix gehen musste.
Ostermontag kam dann der Anruf von Marcel bereits 1 Stunde vor dem Termin, dass das Auto fertig geputzt, getankt und mit Gas, Frischwasser etc. gefüllt auf uns wartet.
SOFORT sind wir die 30 Minuten nach Ahlen gefahren und mein allererster Gedanke beim Anblick von dem Wohnmobil war:

SCHEISSE – IST DAS GROSS!

Der zweite Gedanke war: ABER SOOOOOO SCHÖN!

Marcel & Birgit haben uns in 45 Minuten das ganze Wohnmobil und seine Handhabung super erklärt und es blieb wirklich keine Frage offen.
Frank wurde von mir genötigt, die erste Fahrt zu machen. Daheim angekommen musste er RÜCKWÄRTS in die richtig fies enge Einfahrt (40m), da hatte er meinen allergrößten Respekt.

Es blieben uns ganze 2 Stunden um jede Schublade mit Naschkram, Kosmetikartikeln, Klamotten und Spielen, Büchern und Getränken zu füllen… Lilli hatte Klamotten mit für eine 2 jährige Weltreise ohne Wachstumsschub.

 

 

Dann bin ich gefahren….JAHA! Es hat riesigen Spaß gemacht allerdings sind bei uns ja viele enge Straßen auf dem Weg von Hamm nach Unna zu meiner Mutter und man muss da teilweise bei Gegenverkehr wirklich anhalten.
In Unna angekommen, haben meine Mutter, meine Tante Rosemarie & mein Onkel Heinz das Gefährt respektvoll bewundert und dann haben wir ein schönes Osteressen in meinem Elternhaus genossen.

Der Plan war eigentlich, dass wir auf der Auffahrt bei meiner Mutter stehen, den Caravan an ihr Stromnetz anklöppeln und dann schon im Wohnmobil schlafen. Der Ehemann fand allerdings die Idee “ Bei Schwiegermutter auf der Straße zu nächtigen“ derart blöd, dass ich noch einen Campingplatz herausgoogeln musste, der einen nach Mitternacht noch einläßt. Fehlanzeige!
Aber es gab einen Campingplatz in Fulda, der einen nach 22 Uhr auf VOR DER SCHRANKE verweist mit 5 Stellplätzen und Stromanschlüssen. Das war perfekt!

So juckelten wir um 20.30 Uhr dann total aufgeregt über die Bahn, sangen um Mitternacht dem Ehemann ein Ständchen und waren um 0.30 Uhr geparkt und angeschlossen.

In die Betten zu huschen war für mich einfach nur unbeschreiblich!!! Ich zelte ja auch sooo gerne und schiebe das auf irgendwelche Defizite in meiner Kindheit ;o(

Morgens wurden wir erst um 8 Uhr wach und entdeckten, dass der Platz direkt an einem idyllischen See liegt und der Golfpaltz angrenzt!

Allerdings haben wir nur gefrühstückt, eine Katzenwäsche gemacht und sind dann weiter zu unserem geliebten Tegernsee gezockelt.

Der Campingplatz dort ist ….wie sag ich es nur…. nicht unordentlich, nicht unsauber… eher unstylish. Kann ein Campingplatz denn stylish sein? Das weiß ich auch noch nicht…. aber in meiner Fantasie geht das durchaus. Er war so chaotisch, weil die Wohnwagen, Zelte und Caravans in alle möglichen Richtungen parkten und man freie Platzwahl hatte.

Die Sanitäranlagen dort sind alt aber ordentlich. Das “ Restaurant “ am Platz nett, handfest und very unstylish.

Nun muss man vielleicht erkennen, dass man ohne Crogs und Jogginghose sowieso etwas depalziert ist. Wer meinen Bericht übers ZELTEN noch nicht kennt, der klicke * HIER * …….

Also ich habe gelernt, dass man bereits unterwegs zum Waschhaus die Zahnbürste im Mund hat und kräftig schruppt – vielleicht, damit man nicht grüßen muss?

Neuankömmlinge werden so lange angeglotzt, bis alles fest steht, das Vorzelt aufgebaut ist und das erste Würstchen auf dem Grill liegt….. uah!!!

Wir hatten schon schlechte Karten, weil wir eindeutig das schickste Wohnmobil hatten, die Stühle und der Tisch genauso schick waren und dann haben wir auch noch mit ECHTEM Geschirr geklappert und aus Gläsern getrunken. Passt ;o)

Da wir unsere Räder mit hatten, sind wir total viel geradelt – und so haben wir nach 30 Jahren Tegernsee vollkommen neue Seiten entdeckt – MEGA!

 

Auf der Schwaigeralm haben wir unsere LR Partnerinnen Jill & Fam herzlich begrüßt und einen so fröhlichen und unbeschwerten nächsten Abend zusammen in der GLASHÜTTE verbracht.

Am letzten Abend gab es einen gigantischen Sonnenuntergang und ich träumte mich nach Schottland, nach Südfrankreich und in die Toskana samt Wohnmobil…..

 

Es war definitiv nicht unser letztes Mal und ich habe sooooooo viele Nachrichten von euch bekommen mit der Bitte um den Vermieter, dass ich direkt einen DEAL für euch raushauen konnte:

Wer im MAI 2019 mit dem Code: MARIA & MARCEL für dieses Jahr noch bucht bekommt:

Ab 5 Tagen 50 € Rabatt

Ab 7 Tagen Entfall der Servicepauschale ( 85 €) *

* Die Servicepauschale beinhaltet:

1. Einweisung in das Fahrzeug
2. Gefüllte Gasflaschen 2* 11 KG
3. Gefüllter Frischwassertank
4. Toilettenchemie
5. Fahrzeug Aussenreinigung

Gerne könnt ihr mir alle Fragen der Welt zu diesem Thema stellen – ich weiß jetzt ganz viel oder kann es an Marcel weiter geben.

Es war eine absolut traumhafte Reise und ich fand den Luxus an Bord total auf uns abgestimmt ;o)

Eine eigen Toilette für das Kleine Geschäft zu haben – so angenehm!
Der große Frischwassertank, das Waschbecken, der riesige Kühlschrank samt großen Tiefkühlfach.
Das Hubbett, was wirklich sehr bequem ist und tagsüber komplett unsichtbar wird.
Das große Luxusbett mit Zugang von beiden Seiten, ohne dass man aus dem Bett kriechen muss.
Alle der vielen Seiten- und Dachfenster sind zu öffnen, mit einer Verdunklung und auch alle mit einem festen Moskitonetz versehen.
Der Kühlschrank läuft über Gas weiter, wenn man sich vom Stromnetzt abkoppelt.
Die zahlreichen Fächer mit so viel Stauraum und vieles mehr!

 

Habt es fein….. Eure Maria

 

More from Maria Schneider

Jetzt ist genau der passende Augenblick…

Jetzt ist genau der passende Augenblick um wieder das Sparschwein zu mästen!...
Read More